Content Marketing

Scheiß auf SEO und Content Marketing: Schreib für Deine Leser!

Schreiß auf SEO und Content Marketing: Schreib für Deine Leser!

Eine ganze Armee von Bloggern schreibt jeden Tag Inhalte für SEO und Content Marketing. Eine gute Position in den Suchergebnissen ist der Lohn der Arbeit. Zumeist kommen dabei Artikel heraus, die kein Mensch mehr lesen möchte. Muss das wirklich so sein?

Unglaublich, aber wahr: die beste Suchmaschinenoptimierung ist, für Deine Leser zu schreiben.

Warum ist das so:

Vergiss SEO und Content Marketing, Deine Leser zählen

Unglaublich. Ich rate Dir, den ganzen SEO und Content Marketing Kram einfach mal zu vergessen. Du schreibst nicht für Google. Google liest nicht deine Artikel und kommentieren wird die Suchmaschine Deine Beiträge auch nicht.

Glaubst Du, dass Google Dir auf Facebook und Twitter folgt? Nein?

Warum schreibst Du dann für Google?

Warum unterwirfst Du Dich dann dem Diktat der Optimierung Deiner Inhalte für bessere Suchergebnisse? Erwartest Du wirklich, dass Du über das Ranking in den Suchergebnissen tonnenweise Traffic auf Deine Seite bekommst?

Sicher ist das möglich, doch es dauert und folgt anderen Regeln, als jenen, die man Dir als wichtig nahebringen will.

Deine Leser erzeugen hohe Besucherströme, nicht Google

SEO und Content Marketing wird dir sicherlich Traffic auf Deine Website bringen, jedoch nicht annähernd so viel, wie es Deine Leser können.

Wenn Du für Deine Leser schreibst, schreibst Du automatisch bessere Artikel. Du bist keinem Diktat mehr unterworfen und kannst frei von der Seele formulieren.

Du sprichst Deine Leser direkt mit dem »Du« an und gibst ihnen das Gefühl, das wirklich Wichtigste für Dich zu sein.

Schreibe wie Dir zumute ist, wie Du schreiben möchtest. Schreibe ausführlich und habe stets den Leser im Blick. Wenn Du das tust, hast Du den besten Artikel verfasst, den Du zu verfassen in der Lage bist.

Genau das wird durch Deine Leser honoriert werden.

Ich möchte Dich zu einem Experiment verführen

SEO und Content Marketing. Schreibe für Deine Leser und begeistere sie.

SEO und Content Marketing sind wichtig, Deine Leser jedoch viel wichtiger!

Vergiss eine Zeitlang einfach mal die gesamte SEO und Content Marketing Optimierung. Lass es einfach sein. Schreibe für Deine Leser. Stell Dir vor, Du schreibst einen Artikel für einen bestimmten Leser.

Ich stelle mir vor, ich schreibe nur für Dich! Für niemand anderen. Denn Du bist wichtig für mich!

Du liest meine Artikel, Du teilst meine Artikel, wenn sie Dir gefallen haben. Damit sorgst Du für Traffic auf meiner Website. Genau deshalb kann ich noch mehr Beiträge für Dich verfassen.

Optimale Content SEO heißt, für Deine Leser zu schreiben. Die Leser klicken auf die Teilen-Buttons Deiner Website, sie liken Deine Facebook-Seite, sie twittern Deine Beiträge. Du willst wissen, was Dir das bringt?

Facebook – der Besucher Hurricane

Noch einmal: Vergiss SEO und Content Marketing! Wenn Du für Deine Leser schreibst, schreibst Du automatisch bessere Beiträge. Deine Leser merken es, wenn Du für Sie schreibst.

Sie honorieren Deine Mühe, die Du Dir mit Deinen Artikeln gegeben hast. Sie teilen Deine Artikel auf Facebook und Twitter.

Twitter erzeugt im Vergleich mit Facebook kaum Traffic, Facebook allerdings kann Dir Zig-Tausend Leser urplötzlich an einem Tag bringen.

Auf einmal ist der Knoten geplatzt und es kommt aus Richtung Facebook ein Hurricane von Besuchern, wie Du es bislang nicht für möglich gehalten hast.

Artikel für Deine Leser zu schreiben heißt automatisch auch Beiträge für Facebook zu verfassen.

Wenn Dein Artikel nur einem einzigen Leser gefällt, dieser den Beitrag auf Facebook teilt, dann kann bereits Traffic in einer Größenordnung auf Deine Website kommen, dass Dir nur noch die Ohren schlackern.

Für Deine Leser schreiben heißt, optimales SEO und Content Marketing zu betreiben

Etwas Besseres kann Dir nicht passieren, als dass sehr hoher Traffic von Facebook kommt. Viele sehr große und bekannte Websites bekommen sehr viel Besucherstrom direkt von Facebook. Einige dieser Websites leben sogar davon, wie zum Beispiel Heftig.co.

Sicherlich kann es nicht schaden, auch eine minimale Suchmaschinenoptimierung zu betreiben. Aber bitte: wirklich nur minimal. Dann bekommst Du zusätzlich noch einigen Traffic über Google. Nicht annähernd so viel wie über Facebook, aber besser als nichts ist es allemal.

1

Begeistere Deine Leser

Optimiere Deine Artikel auf Deine Leser, und Du hast automatisch auf viele Besucher optimiert. Löse die Probleme Deiner Leser. Unterhalte Deine Leser.

Gib etwas von Dir preis und gehe vor allem bei Deinen Artikeln in die Tiefe und arbeite Dein Thema umfassend aus.

Lass Deine Leser staunen, lass sie begeistert sein von Deinen Inhalten. Sie möchten Deine Website zufrieden verlassen und etwas Neues dazu gelernt haben.

Übrigens, nur durch wirklich gute Inhalte kannst Du das Vertrauen Deiner Leser gewinnen. Nur dann tragen sie sich auch in Deinen Newsletter ein und geben Dir ihre kostbare E-Mail-Adresse.

2

Schreibe wirklich ausführlich

Verfasse jeden Artikel nach dem Motto: es könnte Dein letzter sein. Investiere Zeit in die Beiträge und recherchiere gut. Schreibe mindestens 1.000 Wörter pro Artikel, besser noch mehr. Behandle Dein Thema aus jedem Dir ersichtlichen Blickwinkel.

Nicht nur Deine Leser honorieren solch lange und ausführliche Beiträge, auch die Suchmaschine mag Ausführlichkeit und rankt lange Artikel dementsprechend besser. Die besten Rankings haben Beiträge mit circa 2.400 Wörtern.

Nach und nach wirst Du Dir bei Deinen Lesern einen Expertenstatus aufbauen. Das wiederum sorgt für viel Traffic. Das wäre auch der Zeitpunkt, an dem Du darüber nachdenken kannst, vom Bloggen leben zu können und zu wollen.

Mehr als zweimal in der Woche musst Du keine Artikel veröffentlichen. Zweimal ist optimal.

3

Schreibe richtig gute Überschriften

Überschriften sind das A und O eines Artikels. Wenn Du es nicht schaffst, eine gute Überschrift zu schreiben, wird sich leider kaum jemand für Deine vielleicht wirklich guten Inhalte interessieren.

Schreibe die Überschrift stets zuerst. Gib Dir richtig Mühe, denn Du brauchst eine Überschrift, die neugierig macht und Klicks erzeugt.

Nur wenn Deine Titel überzeugen, werden die Menschen auch Deine Beiträge lesen, mögen sie noch so gut sein. Alles steht und fällt mit der Überschrift.

Vergiss auch hier die SEO-Richtlinien und Empfehlungen, es ist nur wichtig, dass sich der Titel gut anhört und neugierig macht.

Weiterführende Informationen:

3

Schreibe richtig gute Zusammenfassungen

Gib Dir Mühe. Viel Mühe. Denn die Zusammenfassung am oberen Ende eines Beitrags ist der Punkt, der neugierig auf den folgenden Inhalt machen soll.

Wenn Du diese Zusammenfassung nur mal eben so hin geklatscht hast, werden sehr viel weniger Menschen Deinen Artikel lesen. Das wäre schade und ist unnötig.

Zusammenfassung und Meta-Beschreibung müssen hervorragend sein

Die Zusammenfassung ist der erste, obere Teil Deines Beitrags. Damit signalisierst Du Deinem Leser, worum es in dem Beitrag genau geht. Überschrift und Zusammenfassung entscheiden auf Deiner Website, ob ein Artikel gelesen wird oder nicht.

Ist ja auch logisch: wenn beides langweilig verfasst ist, warum sollte Dein Besucher dann seine Zeit damit verschwenden, den Artikel zu lesen?

Die Meta-Beschreibung erscheint in den Suchergebnissen unterhalb der Überschrift bei Google. Hier entscheidet beides darüber, ob Dein Artikel lesenswert erscheint oder nicht.

Wenn Du also Traffic von Google haben möchtest, dann sorge dafür, dass Überschrift und Meta-Beschreibung wirklich neugierig machen und zum Klicken verleiten.

Deine Leser müssen verstehen, dass sie die gesuchten Informationen auf Deiner Website finden werden. Wenn sie das tun, hast Du alles richtig gemacht.

Also solltest Du jede einzelne Meta-Beschreibung Deiner Artikel händisch selbst verfassen, und Dich bitte nicht auf die automatisch generierten Versionen von WordPress verlassen.

Für diese Aufgabe gibt es zwei mir bekannte und gute SEO-Plugins, bei denen Du händisch eingreifen kannst.

YoastSEO

Content SEO: Die händisch geschriebene Meta-Beschreibung im YoastSEO-Editor.

wpSEO

Die Meta-Daten im wpSEO-Editor.

Beide SEO-Plugins sind hervorragen, wpSEO allerdings lässt Deine Website schneller laden. Wenn Du eine professionelle Website – einen Blog, mit dem Du Geld verdienen kannst – aufbauen willst, entscheide Dich besser für wpSEO.

Eine Lizenz für eine Website kostet Dich nur 24,99€.

Drüben auf Dr. Web.de hatte ich schon mal was zu den besten SEO-Plugins geschrieben:

Suchmaschinenoptimierung: Die besten SEO-Plugins für WordPress

Es gibt übrigens auch das WordPress SEO Plugin DELUCKS, dass Du nutzen könntest.

Ich weiß, dass ich mit dieser Einstellung bei den SEO-Spezialisten – egal ob hauptberuflich oder Hobby-SEOs – anecken werde. Das macht mir jedoch nichts aus, denn ein auf den Leser optimierter Artikel wird durch Facebook wesentlich mehr Traffic bekommen, als es über Google der Fall sein kann. Er muss eben nur richtig gut sein.

 

Andreas Hecht

Andreas Hecht

Er entwickelt WordPress-Websites und bietet dir einen Website Sicherheit Service und einen Performance Service für deine Website. Außerdem ist er Spezialist für Onpage SEO und bringt Deine Website in die Top-Suchergebnisse von Google.

Das könnte auch interessant sein...

Das Perfmatters WordPress Performance Plugin macht dein WordPress raketenschnell

Auch Laien machen Ihre Website damit raketenschnell! Lies den Artikel dazu...

2 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Schwimmt ja ganz munter in seinem Teich – der Hecht ! So hammerfrisch und authmetisch – mag ich`s.
    Gruß
    Spector

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Teilen
Teilen